Aus meiner langjährigen Erfahrung u.a. auch im Beraterkreis von Dr. Angela Merkel, den vielen Gremien in Thüringen weiß ich, dass viele Interessengruppen nur schwer gemeinsam an einem Strang ziehen.

Die jetzige Bundesregierung wird sich auch daran messen lassen müssen, ob die Signale für eine moderne Mobilität das Denken und das Handeln erreicht haben. Das Primat der Politik ist erforderlich und damit das Setzen von belastbaren und technologisch erreichbaren Vorgaben.

Es braucht Leitplanken als Vorgabe für die Wirtschaft.

Städteplaner, Klimaforscher, Energieökonomen und nicht zuletzt die Nutzer des ÖPNV, der Bahnen, die Pendler und Berufskraftfahrer, Autonutzer in allen Varianten fordern zeitgemäße und klimaverträgliche Lösungen. Auch die Schiffs- und Luftfahrtbranche bedarf einer stringenten Umsetzung durch die Nutzung von klimafreudlicher Filterung der Abgase. Alternative Antriebe sind auch hier gesucht.

Unter dem Postulat der Umweltfreundlichkeit ist viel zu tun aber eben auch viel möglich.

Ich berate Ministerien, Verbände und Unternehmen, bringe Expertise aus der Automobilwirtschaft und den globalen Prozessen ein.

Antrittsbesuch von Bundespräsidenten Gauck in Thüringen, zusammen mit Ministerpräsidentin Lieberknecht bei der MITEC AG, Juli 2012